Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Kochel  |  E-Mail: info@vg-kochel.de  |  Online: http://www.vg-kochel.de

 

Schrift­größe

 

Lebenslauf des Künstlers Franz Marc

1880 geboren am 8. Februar in München als zweiter Sohn des bayerischen Malers Wilhelm Marc und der Französin Sophie Maurice
1899 Abitur und Immatrikulation an der Philosophischen Fakultät der Universität München, Ableistung des einjährigen Militärdienstes
1900 Entscheidung für die Malerei und Beginn des Studiums an der Kunstakademie München
1902 Im Sommer Arbeiten auf der Staffelalm oberhalb von Kochel
1903 viermonatige Frankreichreise mit einem Studienkollegen, bei der die beiden Maler den Impressionismus entdecken
1903 Franz Marc entschließt sich, nicht mehr auf die Akademie zurückzukehren und bildet sich fortan im Selbststudium weiter
1904 Eröffnung seines ersten Ateliers in der Münchener Kaulbachstraße
1907 Eheschließung mit der Malerin Marie Schnür, Scheidung nach einem Jahr
1907 Studium der Werke van Goghs und Gauguins in Paris
1908 1908   Sommer mit Maria Franck in Lenggries, wo Baumstudien und Pferdebilder entstehen
1910 Umzug nach Sindelsdorf
1910 Freundschaft mit August Macke, der den Kontakt zu Bernhard Koehler herstellt, durch den Franz Marc finanzielle Unterstützung erfährt
1911 Bekanntschaft mit Wassily Kandinsky und Gabriele Münter, Eintritt in die
1911 Neue Künstlervereinigung München, nach wenigen Monaten Austritt aus der NKVM
1911 Eheschließung mit Maria Franck in London. (Die Eheschliessung war im damaligen Deutschland nicht anerkannt und wurde 1913 in München nachvollzogen.)
1911 Gründung der Gruppe “Der Blaue Reiter” mit Kandinsky, Organisation der ersten Ausstellung dieser Gruppe
1912 Eröffnung der zweiten Ausstellung des “Blauen Reiters”
1912Veröffentlichung des Almanachs “Der Blaue Reiter”
1913 Mitarbeit am Ersten deutschen Herbstsalon
1914 Umzug nach Ried bei Kochel am See
1914 Meldung als Kriegsfreiwilliger bei Beginn des 1. Weltkrieges
1916 Tod am 4. März bei Verdun durch Granatsplitter
1917 Überführung nach Kochel am See in die Grabstätte auf dem hiesigen Friedhof

drucken nach oben