Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Kochel  |  E-Mail: info@vg-kochel.de  |  Online: http://www.vg-kochel.de

Sehenswürdigkeiten

Dorfplatz von Kochel

Kochel a. See

Katholische Pfarrkirche St. Michael; Turmunterbau romanisch, Chor um 1521, Turmoktogon 1670/72, Langhaus 1688/90 von Caspar Feichtmayr, 1930 Erweiterung nach Westen, Stuckierung und Fresken von 1725/30, Hochaltar 1770.


Evangelisch-Lutherische Pfarrkirche; Jugendstilbarock, 1913/14.


Schloss Aspenstein; zweigeschossiger Walmdachbau von 1694 mit angebauter ehem. Hauskapelle, seit 1948 Georg-von-Vollmar-Akademie.


Historischer Ortskern rund um die kath. Pfarrkirche mit alten, denkmalgeschützten Bauernhäusern.


Bahnhof; einheitlich gestaltete Baugruppe von 1898, bruchsteinverkleidet, Wartehalle mit offener Dachkonstruktion.


Schmied-von-Kochel-Denkmal, überlebensgroße Gussfigur von 1900, auf Felsbrocken-Fundament.


AltjochGrossansicht in neuem Fenster: Walchenseekraftwerk

Walchenseekraftwerk; historisch und technisch berühmtestes Hochdruckspeicherkraftwerk Deutschlands von 1924, Wasserschloss, 430 Meter lange Rohrbahn mit 6 Druckrohren, Höhenunterschied 180 Meter, Krafthaus mit 8 Turbinen, Schalthaus, 42 m hohes Abspanngerüst vor dem Schalthaus, Besucherzentrum mit interessanten Ausstellungselementen.


Ort

Dorf mit ursprünglichem, bäuerlich geprägten Ortskern, Kapelle 2. Hälfte 18. Jh.


Ried

Dorf mit ursprünglichem, bäuerlich geprägten Ortskern, zahlreiche denkmalgeschützte Bauernhäuser, Kapelle von 1840.


Walchensee

Alte katholische Pfarrkirche St. Jakob; Zentralbau von 1633, Arkantusstuck 1712/14, Hochaltar 1780.


Katholische Pfarrkirche St. Ulrich; einschiffiger Bau von 1958/60, Decke in offener Holzkonstruktion, modernes Meisterwerk des Wiener Architekten Clemens Holzmeister.


Zwergern

Klösterl; ehem. kleines Hieronymiten-Kloster von 1686/89, großes Satteldachhaus mit hölzernen Dachreiter, Kapelle St. Anna vergrößert 1728, Rankenstuck am Gewölbe und der Decke, Hochaltar von Cosmas Damian Asam 1728.


Katholische Filialkirche St. Margareth; 1344 geweiht, um 1670 barockisiert und 1778 umgebaut, über der Vorhalle im Westen Turm mit Oktogon und Zwiebelhaube, Hochaltar von 1670.


Historische Bauernhöfe


drucken nach oben