Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Kochel  |  E-Mail: info@vg-kochel.de  |  Online: http://www.vg-kochel.de

Surfen am Walchensee

Webcam mit Wind- und Thermikvorhersage! (siehe unter "weiterführende Links" am Ende dieser Seite)

SurferamWalchensee

 

Surfer

 

Ohne zu übertreiben, kann man mit Recht behaupten, dass der Walchensee zu den schönsten Surfrevieren Deutschlands zählt. Häufig wird er mit dem italienischen Gardasee verglichen. An sehr guten Tagen hat das seine Berechtigung. Der Walchensee ist eingerahmt von Jochberg, Herzogstand und dem Karwendelgebirge. Er liegt auf 802m über NN und ist dementsprechend kalt, aber auch sehr klar. Bis weit in den Frühsommer hinein liegen auf dem Karwendelgebirge noch Schneereste und machen so das Surfen hier zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 

Windbedingungen: Karte vom Kochelsee und Walchensee mit den Windrichtungen

Der den Surfern spaßbringende Antriebsatem besteht fast ausschließlich aus lokalen Thermikwinden. Entscheidend ist eine möglichst lange Sonneneinstrahlung und ein großer Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht. Wobei in der Nacht 8° und am Tag 21° eine bessere Thermik versprechen, als eine Erwärmung von 18° auf 31°. Je länger eine Wärmeperiode dauert, desto schlechter wird die Thermik. Das trifft v. a. auf die Monate Juli und August zu. Tagsüber heizen sich die Flanken von Jochberg und Herzogstand auf und ziehen somit die kühle Talluft nach oben. Durch den Düseneffekt der eng nebeneinander stehenden Berge pfeift so der Wind mit Richtung Nord/Nordost über den Walchensee. Die Thermik setzt meist von 11 - 14 Uhr ein und hält bis 16-18 Uhr an. Thermik unterstützend ist in erster Linie der Nordwind. Ost- und Westwinde sind auch o.k. Südströmung und sich stauende Wolken über den Alpen behindern diese lokale Windendwicklung. Der normale thermische Wind bewegt sich zwischen 3 und 5 Beaufort. Der Wind trifft zuerst in Urfeld am Nordostufer ein, spätestens nach 2 Stunden hat er auch das Südwestufer erreicht. Dafür hört er am Nordostufer früher auf. Im Herbst ist die Thermik oft nur für 1 - 2 Stunden gut. Im Frühjahr dagegen ist der Wind meist besser, da die Tage länger sind. Das heißt längere Sonneneinstrahlung und steilerer Einstrahlungswinkel heizen die Umgebung besser auf. Nach einer Schlechtwetterfront ist am ersten schönen Tag auch mit einer leichten Schwäche zu rechnen, da der Boden erst einmal trocknen muss, bevor er dann wieder mehr Wärme speichern kann. 

 

Die Grafik zu den Windbedingungen wurde uns freundlicherweise durch © epooly GbR zur Verfügung gestellt.

 

 Surfer in Aktion

ACHTUNG!!!

bei aufziehenden Gewittern ist nicht zu spaßen. Auch wenn man die Gewitter nicht sehen kann, brauen sich diese oft hinter den Bergen zusammen. Wenn diese dann auftauchen, kann es innerhalb von 10 Min. losgehen. Also wenn es fett schwarz kommt, runter vom Wasser. Bitte auch die Sturmwarnung bei der Wasserwacht Walchensee im Auge behalten.  

Surfer in Aktion 

  

Der Sufstrand in WalchenseeSurfplätze:

Liegewiese am Windsurfing Center Walchensee

Neben dem Windsurfcenter sind ausreichend Parkplätze vorhanden. Hier gibt es einen Surfshop mit Schule und Verleihmaterial und eine große Liegewiese für den nicht surfenden "Anhang“. In der Regel bläst der Wind hier eine Stunde später als an der Galerie, dafür länger.

 

Sachenbacher Bucht (nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen)

Der beste Wind geht im Regelfall zwischen der Galerie und der Sachenbacher Bucht. Die Sachenbacher Bucht ist aber nicht mit dem Auto zu erreichen. Man parkt in Urfeld (nur wenig Parkplätze), schnallt sein Surfwägelchen unter und macht sich auf einen 2 km langen Fußmarsch, bis man zu einer größeren Wiese kommt. Hier kann man direkt in der sogenannten "Schweinebucht" surfen. Diese Bucht liegt in der Hauptwindrichtung.

 

Die Galerie (zwischen Urfeld und Walchensee)

Nur wenig Parkplätze, wenig Platz zum Aufriggen und steiler Seezugang, dafür viel Wind.

 

Informationen über Wetter und Wind

siehe "Weiterführende Links"

drucken nach oben